Humor

Humor - zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage!


"Lachen ist die beste Medizin - ausser bei Rippenbruch!"


Humor wissenschaftlich:

„Humor sei definiert als eine Kategorie zwischenmenschlichen Verhaltens und Erlebens, wodurch Widerwärtigkeiten, Unergründliches und Unzulänglichkeiten im Zusammenleben spielerisch kreiert, erheiternd verstanden und witzig(er)weise aufgelöst werden. Humor ist damit eine Form der soziopsychischen Kompetenz. 

Bönsch-Kauke                             

Humor ist vielfältig, schön – kann aber auch hässlich sein 

Gesunder, pädagogischer Humor stärkt den anderen!
Oft kann Humor auch blossstellen und demütigen!

Humor ist, wenn man trotzt und lacht!


Grundnahrungsmittel Humor

Humor ist kein seltener, exklusiver Zusatz, sondern ein Grundnahrungsmittel!


Soziale Aspekte des Humors:


Wer heute den Kopf in den Sand steckt...

...knirscht morgen mit den Zähnen!

Ist Humor lernbar?

Humor ist manchmal Geschenk, manchmal harte Arbeit!
Lustig sein wollen kann jeder, aber es ist nicht immer zum Lachen!

Wie entsteht Humor?
Wir treten an eine Situation mit bestimmten Erwartungshaltungen, Rahmenbedingungen und Gewohnheiten heran und bewegen uns damit meist in einem vorgegebenen Rahmen mit entsprechendem Verhaltensrepertoire.

Humor entsteht nun, wenn wir mit diesen Erwartungshaltungen, Rahmenbedingungen und Gewohnheiten neugierig verspielt umgehen.


Humor ist lern- und entwickelbar


Mein Arzt empfahl mir mediterrane Ernährung.

Was er meint: Gemüse, Olivenöl, Fisch.

Was ich denke: Pasta, Pizza, Gyros, Tiramisu.


Humor hilft Leiden zu ertragen!

Humor löst den Menschen - wie der Glaube – aus seiner Situationsverhaftung!
So kann er, wie z.B. in der chassidischen Tradition, auch seelsorgerlich-therapeutisch eingesetzt werden.

“Zu einem so grossen Standhalten genügt selbst der Glaube nicht; er bedarf eines wundersamen Bundesgenossen, des Humors. Glaube ist Angelobtsein. Aber der Humor ist not zur Erfüllung der Angelobung inmitten aller Widrigkeiten und Widerlichkeiten des faktischen Geschehens. Wer glaubt, akzeptiert das Leben im Ganzen; aber das Leben in der Reihung seiner Einzelheiten akzeptieren, Augenblick um Augenblick, ein Leben der äussersten Pein und leiblichen Preisgegebenheit, vermag nur der gläubige Humor. Ich habe in all diesen Leidensjahren an Franz Rosenzweig nichts so sehr bewundert wie sein Lächeln.“ 

Buber über Rosenzweig in: Der Jude und sein Judentum, 817.

Der Humor ist der Milchbruder des Glaubens
“Wenn ein Mensch nur Glauben hat, steht er in Gefahr bigott zu werden. Hat er nur Humor, läuft er Gefahr, zynisch zu werden. Besitzt er aber Glaube und Humor, dann findet er das richtige Gleichgewicht, mit dem er das Leben bestehen kann.“ Martin Buber, unbelegt


Man erzählte Rabbi Bunam von einem in der Abgeschiedenheit lebenden Mann:

“Mancher“, sagte er “zieht sich in die Wildnis zurück und blinzelt durchs Gestrüpp, ob ihn keiner aus der Ferne bewundert!“  

Buber, 753, chassid. Geschichten

                                                 

Wer demütig ist, hat Humor!

“Es fällt auf, wie sehr der Humor dem christlichen Glauben und der christlichen Liebe ähnelt. Im Humor ist Demut. Wer über sich selbst lachen kann, ist demütig.“ 

Martin Luther in: Fritz Blanke: Luthers Humor. Scherz u. Schalk in Luthers Seelsorge, 1954

  

“Demut ist keine Tugend, die wir uns selbst erarbeiten können, sondern Ausdruck der Erfahrung Gottes und unserer eigenen Wirklichkeit. Und Demut ist der Weg des Hinabsteigens in den eigenen »humus«, in die eigene Erdhaftigkeit. 

Dieses Vertrautwerden mit dem humus in uns führt zum Humor. Das ist ein wesentlicher Aspekt der Demut, daß sie gelassen ist, daß sie humorvoll umgeht mit der eigenen Wirklichkeit wie mit der Welt. 

Humor ist zuerst die Selbstentlarvung, in der man sich von der Sucht befreit, sich als Denkmal zu fühlen. 

Im Humor findet man das rechte Maß für sich selbst; da befreien wir uns von allem Pathos, in dem wir uns selbst so gerne aufblähen. 

Der Humor ist gewachsen in der irdischen Unvollkommenheit und ist erblüht in der Liebe zur Welt. Er weiß um das Kleine und um das Große. Er ist frei genug, um sich nicht mehr am Kleinen zu ärgern. 

Anselm Grün, Spiritualität von unten 



"Lacht manchmal, lacht unbeschwert! Fürchtet nicht, ein bisschen dumm zu lachen und ein bisschen oberflächlich. 

Am rechten Ort ist diese Oberflächlichkeit tiefer als euer gequälter Tiefsinn - der von einem geistigen Stolz eingegeben wäre, der nicht aushalten will, ein bloßer Mensch zu sein. 

Lacht! Denn dieses Lachen ist ein Bekenntnis - dass ihr Menschen seid.“ 

Karl Rahner     



Glossar:

Witz: Eine kurze Geschichte, die einen Sachverhalt so mitteilt, dass nach der ersten Darstellung unerwartet eine ganz andere Auffassung zutage tritt.

Ironie: Ist eine Äusserung, welche – meist unausgesprochene – Erwartungen aufdeckt, indem zum Schein das Gegenteil aufgedeckt wird (doppeldeutig).

Komik: Bezeichnet menschliches Verhalten oder Sprechen, das Erwartungshaltungen durchbricht und dadurch erheiternd wirkt.

Satire: Ist eine Spottdichtung, die mangelhafte Tugend oder gesellschaftliche Missstände anklagt und sich darüber lustig macht.

Zynismus: Bezeichnet eine Haltung, die in verletzender Weise die Wertvorstellungen anderer herabsetzt oder missachtet oder auch moralische Werte grundsätzlich in Frage stellt und sich über sie lustig macht (doppeldeutig).

Sarkasmus: Bezeichnet beissenden, bitteren oder verletzenden Spott und Hohn (eindeutig).

 

Auszüge aus dem Referat von Daniel Kummer anlässlich der AGEAS-Pfingsttagung 2012